Die folgenden Schilderungen sind eine Abschrift meiner handschriftlichen Notizen, die ich während der Expedition in ein A5 Schulheft geschrieben habe. Heute, fast 20 Jahre nach dieser Expeditionsfahrt bin ich immer noch verwundert, wie emotionslos ich damals diese Zeit dokumentiert habe, obwohl diese zwei Monate sicher eine der intensivsten Phasen in meinem Leben waren.

Kathmandu

Von Innsbruck aus fliegen wir über Frankfurt und Carachi nach Kathmandu. Dort treffen wir die alle Vorbereitungen, ehe es in Richtung Berg losgeht. Neben diesen Vorbereitung bleibt uns noch Zeit, uns Kathmandu und Umgebung anzusehen.

Die Zeit am Berg

Die Zeit am BergFast ein Monat lang hatten wir nun Zeit, den Berg zu besteigen. Es gab viel Neuschnee und so mußten wir uns den Weg immer wieder neu erkämpfen. Und am letztmöglichen Tag ist es vier von uns gelungen, den Gipfel des Manaslu zu besteigen.

Zum Basislager

Mit ca. 100 Trägern marschieren wir von Gorkha aus los, um die gut 300 km bis ins Basislager zu bewältigen. Es geht los auf nur 500 Meter über dem Meer, letztendlich wollen wir auf dem achthöchsten Berg der Welt mit einer Höhe von 8163m stehen.

Auf dem Weg zurück

Aufstieg zum Larkya LaNach dem Gipfelerfolg wurde das Basislager abgebaut und wir starteten zu einer - nicht ganz legalen - Umrundung des Manaslu. Über den 5.140m hohen Larkya La wanderten wir bis Besisahar.